Forstwaldschule zieht in Container-Dorf

Kraftakt in Forstwald: Noch gut eine Woche bis zum Schulbeginn ist Zeit, um einen kompletten Gebäudetrakt der Grundschule vollständig zu räumen. Zwei Klassen und der Offene Ganztag ziehen für ein Jahr in ein Behelfsquartier auf dem Sportplatz um. Dort wurden am Dienstag vier Container angeliefert, aus denen nun ein kleines Schulgebäude samt Flur und Toilettentrakt konstruiert wird. Bis Samstag soll und muss alles stehen, denn dann kommt das Umzugsunternehmen, das Möbel und die wichtigsten Unterrichts-Materialien hinüberschafft.

Es begann ein Wettlauf mit der Zeit: Sechs Wochen, um ein Ausweichquartier zu schaffen, in dem rund ein Jahr lang unterrichtet werden kann. Denn so lange wird die Sanierung des Gebäudetrakts dauern. Dass in dem knappen Zeitfenster tatsächlich eine Lösung realisiert werden konnte, ist eine stramme Leistung des Fachbereichs 60, Gebäudemanagement. Innerhalb kürzester Zeit wurde ein Plan entwickelt, auf dem an die Schule angrenzenden Sportplatz einen neuen Gebäudetrakt mit Toilettenanlage aus Containern zu errichten. Wasser- und Stromleitung wurden verlegt, Tanks für die Abwässer verbuddelt und ein Punktfundament aus Betonquadern errichtet, auf dem die Container angeordnet werden. Dass überhaupt Container so kurzfristig verfügbar waren, ist ein Glück: „Wir haben die benötigten Module quasi in ganz Deutschland zusammen gekratzt und es war Zufall, dass in Düsseldorf die Miete für einige davon früher auslief, so dass wir diese nach Krefeld holen konnten“, sagt Sven Dobrzynski, Bauleiter der Krefelder Firma Fagsi.

Während die Bauprofis auf dem Sportplatz die Arbeiten überwachen, wird in der Schule gepackt und der Umzug vorbereitet. Ein Klassenraum im anderen Flügel war leer, so dass eine der betroffenen Klassen dort neues Quartier beziehen kann. Zwei Schulklassen und die beiden Gruppen des Ganztags werden in die Container ausweichen. Nicht das erste Mal übrigens: Vor einigen Jahren hat es schon einmal eine Container-Lösung auf dem Schulhof gegeben, als Räume für den Ganztag fehlten. Parallel zu Bauarbeiten und Umzugsvorbereitungen findet in der Forstwaldschule planmäßig die Ferienbetreuung der Ganztagskinder statt.

Die Arbeiten im maroden Gebäudetrakt sollen etwa bis Mai 2019 dauern. Die Decken der gesperrten Klassenräume werden abgetragen und ersetzt. Im Anschluss an diese Sofortmaßnahme werden Dachabdichtungen, Fenster, Abhangdecken, Fußböden, Fenster und Türen saniert bzw. ausgetauscht sowie Malerarbeiten durchgeführt.

RP vom 22.08.2018 C.Puvogel: Forstwaldschule zieht in Container-Dorf

Dieser Beitrag wurde unter Forstwaldschule veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.