Initiative formiert sich gegen Bebauung des Kasernengeländes

k-IMG_2061

Kaserne Forstwald

Eine Gruppe um Heimatforscher Helmut Sallmann befürchtet ökologische Folgen. Forstwalder Anwohner haben Anfang Dezember die Bürgerinitiative Forstwald gegründet. Sie setzt sich für eine Aufforstung des Kasernengeländes ein und wehrt sich gegen eine Bebauung des Gebiets.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte auch der Westdeutschen Zeitung vom 09.12.2013 : Initiative formiert sich gegen Bebauung des Kasernengeländes

Dieser Beitrag wurde unter Kaserne im Forstwald - zukünftige Nutzung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Initiative formiert sich gegen Bebauung des Kasernengeländes

  1. Becker sagt:

    Verwendung des ehemaligen Kasernengeländes

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    auch als ältere Mitbürger möchten wir Ihnen unbedingt zustimmen, dass die moderate Bebauung des Geländes mit Einfamilienhäusern ein großer Gewinn für den Stadtteil bedeuten würde. Es würde wieder etwas mehr Leben hierhin bringen, die noch vorhandene Infrastruktur stärken, und vielleicht sogar wieder die Ansiedlung von Geschäften ermöglichen. Neben diesen Aspekten, muss man sicher auch die finanzielle Situation der Stadt sehen, die in absehbarer Zeit gar kein Geld für eine Aufforstung hätte, und damit erst einmal gar nichts passieren würde. Bei einer Erschließung und Verwertung des Grundstückes würde sicherlich noch Geld für andere Aufgaben ( vielleicht sogar im Forstwald ?) übrig bleiben

    mit freundlichem Gruß

    H. Becker

  2. Klaus Schilbach sagt:

    In unserem Freundeskreis von Forstwaldern ist der Wunsch zu einer zukunftsträchtigen Entwicklung unseres Stadtteils so groß, dass die Wichtigkeit eines Wachstums des Siedlungsgebiets unbestritten ist. Ein Fachärztehaus mit Apotheke, Einkaufsmöglichkeiten zur Befriedigung der täglichen Bedürfnisse, Sicherung des Erhalts der Grundschule, Revision der unseligen Verkehrsführung des Nahverkehrs sind Grundvoraussetzung für eine gedeihliche Wohnqualität des Forstwalds. Um diese Entwicklung abzusichern, ist Bauland und damit Zunahme an Wohnbevölkerung zwingend erforderlich. Auf die Tönisvorster rasante Vergrößerung des Laschenhütter Siedlungsgebiets dürfen wir uns dabei nicht verlassen.
    Klaus Schilbach und Freundeskreis

  3. Wolfgang Huber sagt:

    Ich bin für eine Bebauung des Kasernengeländes, da der Forstwald aus meiner Sicht dringend jungen Familien ein Zuhause bieten sollte um der jetzt schon stark ausgeprägten Überalterung entgegenzuwirken. Kinder bedeuten Zukunft! Dies käme nicht nur unserer Infrastruktur zugute sondern auch unserer Schule, deren Existenz in der Vergangenheit ja durchaus schon mal wegen Nachwuchsmangel bedroht war!

    Die Gegner einer Bebauung sollten einmal über die Zeit Ihrer „Bauzeit“ nachdenken. Ich erinnere nur an die Entstehung des Gebietes „Amselweg“ Ende der 1970er Jahre. Meines Wissens gab es seinerzeit keine Bürgerinitiative die uns jungen Familien Steine in den Weg gelegt hätte. Offenbar waren wir willkommen! Damals wurde klassische Forstwaldfläche zum Bauland erhoben und nicht nur das Argument (wie alle anderen vorgebrachten) der Aufforstung und „Zerstörung des Charakters“ des Forstwaldes hätte auch damals gelten können! Der Amselweg ist in meinen Augen eine gelungene Erweiterung des Ortsteils Forstwald und hat ihm gutgetan.

    Seltsam ist nur, dass diejenigen, die im Amselweg für sich und ihre junge Familie ein tolles Zuhause gefunden haben (Trotz der nahen Bahngleise, die auch als Argument für die Nichteignung herangezogen werden), jetzt dagegen sind in fairer Weise auch anderen jungen Menschen die gleiche Möglichkeit zu bieten. Zumal ja das Kasernengelände bereits Bauland im weitesten Sinne ist, seit Jahrzenten bebaut war und über eine notwendige Infrastruktur (Versorgungsleitungen) verfügt. Es wird dem Forstwald also nichts genommen.

    Hier drängt sich doch stark der Gedanke der egoistischen, seniorengerechten Besitzstandswahrung auf, insbesondere seitens der Initiatoren! In Anlehnung eines bekannten Werbeslogans kommt einem da zwangsläufig folgender Spruch in den Sinn:

    Mein Haus, Mein Navigare, Mein Forstwald.

    Schön wäre für mich eine Bebauung ähnlich des Blaumeisenweges in St. Tönis. Modern, intelligent, ansprechend und kinderfreundlich. Mit Kinderspielplatz und Parkfläche! St. Tönis macht uns vor wie es sein könnte!

  4. Georg Kreuder sagt:

    Ich möchte mich – zum wiederholten Male – der Forderung des Bürgervereins und der Mehrheit der Forstwalder anschließen und fordere eine Wiederaufforstung des Kasernengeländes. Ich halte alle Positionen der von unserem Bürgerverein genannten Einwände für eine Wiederaufforstung für begründet und nachvollziehbar. Es wurden in Krefeld schon mehr als genug “Bausünden” begangen und es sollte nicht noch eine dazukommen. Auch der Zusammenhang zwischen Naherholungsgebiet und Wohnbebauung steht im direkten Widerspruch. Darüberhinaus würde der Verkehr, der schon durch den Transitverkehr aus dem Kreis Viersen erhöht ist, zunehmen. Dafür ist unsers Infrastruktur nicht geschaffen. Ich hoffe auf zahlreiche Unterstützung zugunsten einer Wiederaufforstung, um den Charakter des Forstwalds als lebenswerte Wohngegend und Naherholungsgebiet zu erhalten.

  5. Ich bin für eine Bebauung und würde einer entsprechenden Initiative für eine Bebauung auch beitreten.
    Meiner Meinung nach brauchen wir im Forstwald die Bebauung, damit wegen der erhöhten Einwohnerzahl nicht nur die Taktung der öffentlichen Verkehrsmittel wieder besser wird sondern sich insbesondere auch wieder mehr Geschäfte bis hin zum Discounter in Forstwald ansiedeln werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.